Freistellungsauftrag Bank – was muss ich wissen?

Freistellungsauftrag ZinsenWas ist ein Freistellungsauftrag Bank und warum ist es wichtig diesen unbedingt zu stellen?

Freistellungsauftrag Bank ist ein Antrag, den man bei der Bank aufgrund von erzielten Kapitalerträgen wie z. B. Zinsen stellen kann und sollte. Betroffen sind hier meistens die Sparer, die Ihr Geld bei der Bank anlegen und hohe Zinsen von der Bank dafür bekommen. In der Regel unterliegen fast alle Zinsen der Abgeltungssteuer. Durch den Freistellungsauftrag Bank werden dann die KapitalerträgeKapitalerträge bei der Steuererklärung. Lesen Sie mehr ... » von der automatischen Abgeltungssteuer bis zum Sparer-Freibetrag freigestellt. Ab 2011 muss zusätzlich die Steuer-ID unbedingt beim Ausfüllen des Freistellungsauftrages angegeben werden.

Was passiert wen man keinen Freistellungsauftrag Bank stellt?

  • Wird kein Freistellungsauftrag bei der Bank für die erzielten Zinsen erteilt, so führt die Bank vom Zinsbetrag 25 Prozent Einkommensteuer inkl. Solidaritätszuschlag und ggf. die Kirchensteuer an das Finanzamt ab.
  • Diese Art von Einkommensteuer wird auch Abgeltungssteuer genannt. Der Freistellungsauftrag Bank ist immer zu empfehlen, denn solange man den Sparer-Pauschbetrag in Höhe von 801 Euro und bei Verheirateten 1.602 Euro nicht übersteigt, muss man kein Cent Abgeltungssteuer zahlen.

Was kostet die Erteilung des Freistellungsauftrages bei der Bank?

  • Die Einrichtung eines Freistellungsauftrages oder Änderung von Freistellungsaufträgen ist immer kostenlos.
  • Es kostet Sie somit keinen Cent und Sie sparen schon mal 25 Prozent Abgeltungssteuer auf Zinsen bis 801 Euro /1.602 Euro.

Kann man den Freistellungsauftrag Zinsen bei mehreren Banken aufteilen?

  • Der steuerliche Freibetrag und somit der Sparer-Pauschbetrag kann auf mehrere Banken aufgeteilt werden.
  • Die Summe aller erteilten Freistellungsaufträge darf jedoch den Sparer-Pauschbetrag in Höhe von 801 Euro bei Ledigen und 1.602 Euro bei Verheirateten nicht übersteigen.

Kontrolliert die Bank den steuerlichen Freibetrag?

  • Jeder muss selbst darauf achten, dass er die Höchstgrenze des Sparer-Pauschbetrages insgesamt nicht überschreitet. Auch die günstigste Verteilung des Sparer-Pauschbetrages muss von jedem selbst erfolgen.

WICHTIG:

  • Die Banken sind jedoch verpflichtet dem Bundeszentralamt für Steuern die Höhe der vom Quellensteuerabzug freigestellten Kapitalerträge elektronisch zu übermitteln.
  • Somit prüft das Bundeszentralamt für Steuern, ob die Summe des Freistellungsauftrags bei verschiedenen Banken den Freibetrag in der Summe nicht überschreitet.

Wie lange gilt der Freistellungsauftrag Bank?

  • Prinzipiell beziehen sich die Freistellungsaufträge auf einen Veranlagungszeitraum, das bedeutet, dass diese für ein Kalenderjahr gelten. Es gibt jedoch auch befristete und unbefristete Aufträge.
  • Die unbefristeten Freistellungsaufträge gelten dann solange, bis sie irgendwann geändert oder widerrufen werden.

Kann man für vergangenes Jahr den Freistellungsauftrag Bank stellen?

  • Für zurückliegende Zeiträume kann kein Auftrag mehr gestellt werden. Dieser kann nur für das laufende Jahr und auch künftige Jahre befristet oder nicht befristet gestellt werden.
  • TIP: Jedoch kann man die zu viel gezahlte Steuer vom Finanzamt wieder holen. Hierzu sollte man die Günstigerprüfung bei Kapitalerträgen bei der Steuererklärung beantragen.

Wie lange gilt der Freistellungsauftrag wenn die Bank mitten im Jahr gekündigt wird?

  • Wird die Bank gekündigt, so gilt ein Freistellungsauftrag Bank dennoch bis zum Jahresende fort.

Bis wann kann eine Änderung spätestens erfolgen?

  • Im Laufe des Jahres kann der Auftrag beliebig geändert werden. Jedoch kann die letzte Änderung spätestens am letzen Bankarbeitstag der Bank eines Jahres vorgenommen werden.
  • In der Regel ist dies der 28. Dezember. Die Banken haben hier jedoch ihre eigenen Fristen und geben diese vor, weil die Änderung des Freistellungsauftrages Bank einen formalen Aufwand darstellt.

Wie muss der Freistellungsauftrag gestellt werden?

Welche Änderungen müssen der Bank mitgeteilt werden?

  • Hat sich der Name, die Adresse oder Familienstand geändert, so muss dies im Rahmen eines Freistellungsauftrages der Bank unbedingt mitgeteilt werden. Sehr wichtig ist auch der Geltungszeitraum (Befristung) und die Höhe.

Was gilt bei Minderjährigen?

  • Für ihre Kapitalerträge müssen die Minderjährige eigene Freistellungsaufträge erteilen, da diese Kapitalerträge durch die Freistellungsaufträge der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten nicht abgedeckt sind.

Kann man auch für Treuhandkonten einen Freistellungsauftrag erteilen?

  • Wird das Konto im Auftrag oder auf fremden Namen geführt, so kann hierfür kein Freistellungsauftrag erteilt werden.

Was muss man ab 2011 beachten?

  • Bei neu gestellten Freistellungsaufträgen muss die Steueridentifikationsnummer angeben werden. Kurz auch Steuer-ID genannt. Diese haben die Steuerpflichtigen bereits im Jahre 2008 vom Bundeszentralamt für Steuern erhalten.

Jedoch gelten die bestehenden Aufträge ohne Angabe der Steuer-ID noch bis Ende 2014.

Viel Erfolg und Grüße

Ihr www.steuer-info-blog.de

Hat Ihnen der Beitrag weiter geholfen?

4 Antworten auf Freistellungsauftrag Bank – was muss ich wissen?

  • Slotta sagt:

    Ich habe bei der DIBA ein Festgeldkono und ein Tagesgeldkonto,muß ich zwei Freistellungsaufträge stellen oder genügt der eine?

  • Manfred Martin sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    gilt die Summe der erzielten Zinsen pro Jahr für einen Freistellungsauftrag oder rechnen sich mehrer Jahre zusammen.

    Mit freundlichen Grüßen

    • Steuererklärung sagt:

      Guten Abend,

      der Freistellungsauftrag gilt pro Jahr für Zinsen bis 801 Euro und wird nicht mit mehreren Jahren zusammengerechnet.
      Es handelt sich hier um reine Hinweise. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an ihren Steuerberater.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr http://www.steuer-info-blog.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Steuernews

Buch-Tipps für Sie

Suchwörter