Fahrtkosten

Fahrtkosten zur Arbeit – bekomme ich diese vom Finanzamt erstattet?

Die Fahrtkosten zur Arbeit stellen Ausgaben dar, die als Werbungskosten genannt werden. Diese werden vom jährlichen Verdienst abgezogen. Den Verdienst eines Arbeitnehmers nennt man Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit und die Fahrtkosten zur Arbeit mindern somit den Bruttoverdienst.

Die Fahrtkosten selbst und auch andere Kosten bekommt man nicht vom Finanzamt wieder erstattet.

Was erstattet das Finanzamt?

Das Finanzamt Weiterlesen

Benzin zu teuer, Ruf nach einer höheren Pendlerpauschale

Zunächst hat die ADAC die Erhöhung der Pendlerpauschale für Autofahrer gefordert.

Jetzt tun dies auch die führenden Politiker , Anpassung der Pendlerpauschale ist notwendig, angesichts der hohen Preise Weiterlesen

Fahrtkosten korrekt als Werbungskosten angeben

Fahrtkosten bei Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit als Werbungskosten

Hiermit weise ich darauf hin, dass die Fahrtkosten bei einer angestellten Tätigkeit korrekt angegeben werden sollten. Denn das Finanzamt benutzt auch einen Routenplaner und prüft weilweise auch alle Werbungskosten nach.

  • Die Pendlerpauschale i. H. v. 0,30 Euro wird nur für die Hinfahrt berechnet. Die Rückfahrt wird leider nicht berücksichtigt.
  • Es sollten nur volle km bei Ihrer Einkommensteuererklärung angeben werden. d.h. auch wenn man ca. 6,8 km zur Arbeit  fährt, so gibt man nur 6 km und nicht 7 km an.
  • Manchmal kann auch die längere Straßenverbindung angegeben werden, wenn die Strecke einfach verkehrsgünstiger  für den Fahrer ist und diese Strecke tatsächlich auch genutzt wird.
  • Dies muss aber auch dem Finanzamt nachgewiesen werden. Bei manchen Fällen verlangt das Finanzamt auch als Nachweis den km-Stand am Anfang und am Ende des Jahres.

  • Unter bestimmten Voraussetzungen erkennt das Finanzamt diese auch an. Hier ist auch vor kurzem ein BMF – Schreiben rausgekommen.
  • Wenn jemand angestellt ist und  zwei Wohnungen hat, so kann er die Wohnung, die weiter von der regelmäßigen Arbeitstätte entfernt ist nur berücksichtigt, wenn diese den Mittelpunkt der Lebensinteressen des Angestellten bildet und nicht nur gelegentlich aufgesucht wird.
  • Also wenn man fast jedes Wochenende immer wieder dorthin fährt, so ist der Besuch regelmäßig. Wenn die Familie und die Freunde dort wohnen, so befindet sich dort auch der Mittelpunkt der Lebensinteressen.

Diese Möglichkeit sollte genutzt werden, wenn keine doppelte Haushaltsführung möglich ist, weil alles an dem eigenen Hausstand scheitert.

Viel Erfolg und Spaß beim Lesen.

Ihr www.steuer-info-blog.de

 

Kilometerpauschale Steuer ab 2012 Wegfall der Nachweispflichten

Kilometerpauschale Steuer – Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit

Die Kilometerpauschale Steuer wird in Bezug auf die Nachweispflichten vereinfacht. Auch diese Regelung begrüßen wir sehr, wer sammelt schon gerne Belege über Kleinbeträge! Jeder Arbeitnehmer freut sich vereinfachte Kilomterpauschale Steuer ab 2012 bei  der Steuererklärung ansetzen und berechnen zu dürfen. Beim Steuerrecht sind die Fahrkosten unterschiedlich als Reisekosten oder Fahrten Wohnung-Arbeiststätte  zu behandeln.  Weiterlesen

Steuernews

Buch-Tipps für Sie

Suchwörter